Thomas in Mörz am 12.07.2003




Früher als geplant fuhr ich mit meinem "Chauffeur" Richtung Mörz, wo die 100 Jahr Feier des dortigen Schützenvereins stattfand. Ausnahmsweise mal ohne Stau und anderen Hindernissen kamen wir schon kurz vor 18 Uhr dort an.
Als wir in die Nähe vom Festzelt liefen, rief ich erstmal Zwergy an, um zu fragen, ob sie auch schon angekommen wären. Da sie aber noch gar nicht von Koblenz aus losgefahren waren, sollte ich schon einmal die reservierten Karten abholen. Auf dem Weg zum Zelteingang hörte man schon draußen laut "Cheri Cheri Lady", ich dachte erst es würde aus einer Anlage kommen, doch dann sah ich Thomas vorne auf der Bühne mit seiner Band proben. Nach dem Song übte die Band noch einmal ohne Thomas, der dabei unbekümmert durch die kleine Menge spazierte. (Tja, Pech gehabt wer zu spät kommt =P). Einlass war zwar eigentlich erst ab 19:15 Uhr geplant, doch jeder der da war bekam schon seine Karten und konnte auf seine Plätze gehen. Die Plätze 13 und 14 am Tisch 15 waren für Zwergy und mich reserviert, ein wirklich fabelhafter Tisch, ziemlich weit vorne, dazu noch in der Mitte stehend. Ich ging wieder vor den Eingang um auf die anderen zu warten. Ich wartete und wartete und wartete... Nach ca. 40 Minuten musste ich dann doch noch einmal zum Handy greifen und rief an, um zu fragen, wo sie denn bleiben. Da sie schon kurz vor Mörz waren, musste ich nur noch um die 5 Minuten warten, bis sie endlich eintrafen.
Nachdem Mausi und Zwergy ihren Parkplatz fanden, gingen wir und das Team von thomasanders-online.com ins Zelt zu unseren Plätzen. Da die rechte Bankseite schon besetzt war, blieb Zwergy und mir nichts anderes übrig, als auf der linken Bank zu unseren Plätzen zu krabbeln, was gar nicht so einfach war, weil diese Bank genau an der Bank vom Nachbartisch stand. So sah es in etwa dort aus*g*: ( =Bank, =Tisch). Nach dem zweiten Ellenbogenschlag in den Rücken hatten wir uns auch schon an die Situation gewöhnt *g*. Immer wenn man aufstehen wollten, musste man entweder über die Bänke klettern oder unter dem Tisch durch krabbeln. Zum Glück hatten wir uns schon am Anfang, als es noch leerer war, mit Proviant eingedeckt...
Um 20:10 Uhr fing dann endlich die Veranstaltung an. Ein sehr nervöser junger Mann aus dem Schützenverein begrüßte uns und stellte erst einmal die wichtigsten und langjährigen Mitglieder vor. Darunter waren auch Thomas' Vater sowie sein Bruder. Danach hielt Peter Weidung, Thomas' Vater, seine Rede, in der er die Geschichte des Schützenvereines vortrug. Daraufhin kam Lou und Band, die in Oktoberfest-Stimmung von Tisch zu Tisch gingen und unplugged ein Liedchen trällerten und die Leute zum Mitsingen/-tanzen aufforderten. Bei uns spielten sie "Hey Baby", bekannt von DJ Ötzi *g*. Mir persönlich hat diese Art der Unterhaltung spaß gemacht, ich muss es zwar nicht den ganzen Tag haben, doch es war echt mal interessant so etwas live mitzuerleben *g*. Zwischen Lou und Band Songs kamen einigen Reden von Vereinsmitgliedern und dem Vertreter von Walter Zuber, dem Minister des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz. Schade nur, dass erwachsene Personen es noch nicht gelernt haben, anderen Leuten zu zuhören, denn sie haben sich wirklich Mühe gegeben und sie waren alle interessant und zum Teil lustig geschrieben...
Nach ein paar Zugaben von Lou und Band kam dann endlich gegen 22:10 Uhr Thomas auf die Bühne. Er begrüßte uns und fing sofort an einen deutschen Musical-Stück ("Als hätten wir uns nie goodbye gesagt"?) zu singen. Danach folgten kurze Ausschnitte von seinen in den frühen 80ern veröffentlichten Singles "Judy" und "Ich will nicht dein Leben". Doch da die Texte heute nicht mehr auf ihn zutreffen (Auszug aus "Judy": "16 Jahre alt bist du - 16 Jahre und alt genug, dass du weißt was du tust, wenn du mich küsst und abends bei mir bist....") und er nicht mit Udo Jürgens verglichen werden möchte, singt er sie besser nicht mehr in der Öffentlichkeit *g*. Nun kamen, zwischen Storys aus seiner Kindheit/Jugend, die er in Mörz verbrachte: "When Will I See You Again" und "You're My Heart, You're My Soul". Darauf folgte noch ein Lied ("Not While I'm Around"?), bis uns Thomas die Musik von anderen Ländern präsentierte. Er fing an mit Frankreich "Je ne regret rien", dann kam Amerika mit "New York, New York" von Frank Sinatra, danach kam etwas aus Brasilien mit "Copacabana (At The Copa)" von Barry Manilow. Die musikalische Länderreise endete schließlich mit China und "China In Her Eyes" (bekannt von Modern Talking ;-)). Als Schlusstitel wählte Thomas "Hey Jude" von den Beatles. Als dieser Track zu Ende war, verschwand er erst einmal hinter der Bühne. Doch durch die vielen Zugabe-Rufen kam er doch glatt noch einmal auf die Bühne um "Cheri Cheri Lady" zu singen, was sich vorher schon ein Zuschauer mehrmals laut wünschte. Zum Ausklang kam dann noch einmal "Hey Jude" und Thomas verschwand dabei nun endgültig von der Bühne durch die Zuschauermasse.
Während des Konzertes war die Stimmung im ganzen Zelt bombastisch, alle sangen, klatschten und tanzten, soweit sie Platz hatten, mit. Sogar Thomas' sowie Claudia's Eltern, Verwandte und Bekannte konnten sich nicht auf den Bänken halten und gingen vor zur Bühne um mit zu machen. Es war mal wieder ein unvergessliches Erlebnis mit einem sympathischen Sänger, guter Musik und viel Unterhaltung in einem netten Dörfchen in einer warmen Sommernacht und vom Vollmond beleuchtet. :-) Noch ein großer Pluspunkt der ganzen Veranstaltung war die gute Planung der Verantwortlichen. Der Abend war einfach, abgesehen von der engen Sitzlage ;-), perfekt! Es war auch mal wieder eine gute Gelegenheit alte Freunde und Bekannte live zu sehen. Bis zum nächsten Thomas Anders-Solokonzert! :-)
Noch einmal viele Gre an alle, die ich getroffen habe!

Text by Elena